Fair Wählen!

Telepolis Bio-Espresso zur Bundestagswahl

 Nach 12 Jahren Angela Merkel und 8 Jahren Groko stehen im September Bundestagswahlen an. Interessant wird sein, ob Deutschland in eine neue Richtung gehen wird. Wichtig ist auf jeden Fall eine hohe Wahlbeteiligung. Für die Bundestagswahl ruft Telepolis mit der Bio-Espresso-Sonderedition "Fair Wählen" zur überlegten und hellwachen Beteiligung auf. Wir bieten eine Mischung aus Bio-Kaffeesorten aus Honduras und Brasilien. Die Wahledition gibt es nur, solange der Vorrat reicht.

 



Über die Telepolis-Kaffee-Edition

Nach den guten Erfahrungen mit der Kaffee-Telepolis-Edition haben wir ein neues Konzept entwickelt und bieten nun zusammen mit Casa de las Americas ausschließlich Bio-Kaffee-Mischungen aus Lateinamerika an, die von Kooperativen oder Kleinbauern kommen, nicht von Großgrundbesitzern oder Konzernen.

 

Für Telepolis-Leser bieten wir wieder Prozente an. Mit dem Kauf der Telepolis-Edition unterstützen Sie nicht nur die Kooperativen und Kleinbauern in Lateinamerika, sondern auch direkt die redaktionelle Arbeit des Online-Magazins Telepolis.

 

Überdies arbeiten wir mit den Südbayerische Wohn- und Werkstätten für Blinde und Sehbehinderte (gemeinnützige GmbH) zusammen,

Die SWW und die dort tätigen Sehbehinderten freuen sich über eine anspruchsvollere Arbeit vom Verpacken und Etikettieren über Mahlen und bald Rösten bis hin zur Versandabwicklung. Da wir die Kooperation erst begonnen haben, kann es gelegentlich einmal zu einer Verwechslung von Sorten oder Bohnen/gemahlen kommen. Wir bitten dafür um Nachsicht und um Rücksendung. Wir bemühen uns, möglichst schnell und unkompliziert Ihre Wünsche zu erfüllen.

 

.

 

Verpackt ist unser Kaffee in recycelbare und umweltschonende Aromaschutzbeutel aus Kraftpapier, das nach FSC-Richtlinien zertifiziert ist, mit einer Barrierefolie ohne Aluminiumschicht.

 

Wir beginnen mit zwei exklusiven Bio-Sorten, einen  Filterkaffee aus Honduras und einen Espresso aus Brasilien, Peru und Mexiko. Alle Sorten gibt es aus frisch gerösteten Bohnen oder gemahlen.

 

 Zum Namen: Das Kulturinstitut Casa de las Americas wurde im Jahr 1959 von Haydée Santamaría in Kuba gegründet. Aufgabe des Instituts ist die Förderung von Autoren, bildenden Künstlern, Musikern, Dramatikern und Literaturwissenschaftlern, Kunst- und Sozialwissenschaftlern aus Lateinamerika und der Karibik sowie die Herstellung von Kulturbeziehungen zwischen den Ländern der Region.

 

Das in Deutschland gegründete Casa de las Americas bietet ausschließlich Bio-Kaffees von Kooperativen und Genossenschaften aus Lateinamerika an.  Damit werden bessere Preise für Kleinbauernfamilien und menschenwürdige Arbeitsbedingungen auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern geschaffen.