Liebe Kunden, zwischen dem 25. August und dem 2. September können keine Pakete mit unserem Kaffee und Olivenöl versendet werden, weil das Blindenwerk SWW eine Woche Urlaub macht. Bestellungen, die bis Donnerstag, den 23. August, eingehen, werden am Freitag noch verschickt, Bestellungen mit Vorkasse müssten entsprechend früher gemacht werden. Ab Montag, den 3. September, geht es dann wieder normal weiter.

 

Schöne Grüße vom Team von Casa de las Americas

 

Vor 200 Jahren, am 5. Mai 1818, wurde Karl Marx in Trier geboren. Er wurde auch dank der Hilfe eines Kapitalisten mit schlechtem Gewissen zu einem der einflussreichsten Denker. Er gab die Parole aus, dass es nicht darum geht, die Welt zu verstehen, sondern sie zu verändern und auf die Füße zu stellen, um eine gerechte Welt ohne Ungleichheit, Repression und Entfremdung zu schaffen.

 

 "Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen aus.

 

Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen. Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen."
Manifest der Kommunistischen Partei

 

 Mit seiner Analyse der materiellen, d.h. ökonomischen Gesetze versuchte er zu zeigen, dass eine andere Welt möglich ist, in der die Menschen sich nicht vom Markt beherrscht sehen, sondern ihr gesellschaftliches Leben selbst rational und ohne Religion in die Hand nehmen können. Marx war auch ein Eschatologe und der Meinung, dass der Hegelsche Weltgeist oder der Kapitalismus selbst die Grundlagen schaffen, um in ein anderes gesellschaftliches System überzugehen. Viele Marxisten setzen auf den tendenziellen Fall der Profitrate, der für eine Revolution sorgen sollte, bedachten aber nicht, wie sich das kapitalistische System reformieren und verhindern konnte, dass die Gesellschaft sich in nur zwei Klassen auspaltet.

 

Ob seine Überlegungen zur Bedeutung der menschlichen Arbeitskraft angesichts der digitalen Techniken noch greifen, wird derzeit heftig diskutiert. Marx bleibt, wie immer auch man sein Denken rezipiert, der Denker, Philosoph und Prophet der Moderne, der aufzeigte, wie man rational und ohne Rückgriff auf die unsichtbare Hand der (neo)liberalen Irrationalisten das Funktionieren der Gesellschaften begreifen kann, um Wege zu finden, um sie humanisieren und die Klassenkämpfe zu beenden.

 

Die Folgen des unvollendet gebliebenen marxistischen Denkens waren keineswegs nur positiv, die davon abgeleiteten Revolutionen führten in die Repression und die stalinistische und maoistische Schreckensherrschaft, der reale Sozialismus wurde nicht zur Alternative des Kapitalismus. Aber nur in Weiterführung oder im konkreten Widerspruch seines Denkens kann ein immer notwendigerer Blick über den Kapitalismus hinaus geworfen werden, der derzeit weitgehend fetischisiert und als Schicksal betrachtet wird.

 

Es handelt sich um dieselbe Bio-Espresso-Mischung wie vorhergehenden Sondereditionen. Wer am  "Revolutionskaffee" oder am "68er-Kaffe" Geschmack gefunden hat - und das haben viele -, wird sich also nicht umstellen müssen.

 


 

Olivenöl Extra Vergine aus der Toskana

Unser 100% reines Olivenöl ist ein Extra Vergine Di Oliva aus der Toskana, dem besten Anbaugebiet, und überzeugt durch seinen niedrigen Säuregehalt von 0,3 Prozent. Verwendet werden ausschließlich Oliven der Sorte Olivastra. Extra Vergine darf einen Säuregehalt von 0,8 Prozent besitzen. Es muss nach der italienischen Klassifikation innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte natürlich kalt und mechanisch gepresst werden, um in die höchste Qualitätskategorie eingestuft zu werden. Oft entsprechen die auf dem Markt angebotenen Öle nicht den Anforderungen, sie sind billig, aber nicht gut. Die außergewöhnliche Qualität unseres zarten Öls können Sie schmecken.

 

Mit dem Kauf unterstützen Sie Telepolis, Giancarlo Rossi, die Kleinbauern und Familien, die die Oliven anbauen, und damit auch eine Landwirtschaft, die nicht von Konzernen und ihren Profitinteressen bestimmt wird.

 

Update: Wie schon berichtet, hat es in der Toskana letztes Jahr einen extrem heißen Sommer gegeben, weswegen die Ernte geringer ausfiel und das Öl teurer wurde. Deswegen mussten wir den Preis um 60 Cent heraufsetzen.

 



Über die Telepolis-Kaffee-Edition

Nach den guten Erfahrungen mit der Kaffee-Telepolis-Edition haben wir ein neues Konzept entwickelt und bieten nun zusammen mit Casa de las Americas ausschließlich Bio-Kaffee-Mischungen aus Lateinamerika an, die von Kooperativen oder Kleinbauern kommen, nicht von Großgrundbesitzern oder Konzernen.

 

Für Telepolis-Leser bieten wir Prozente an. Mit dem Kauf der Telepolis-Edition unterstützen Sie nicht nur die Kooperativen und Kleinbauern in Lateinamerika, sondern auch direkt die redaktionelle Arbeit des Online-Magazins Telepolis.

 

Wir haben die Palette erweitert und bieten weitere Produkte von Kleinherstellern und Familienbetrieben an. Für alle Produkte gelten dieselben Bedingungen wie für den Kaffee: Telepolis-Leser erhalten bei Eingabe des Codes Prozente und Telepolis erhält einen Anteil.

 

Überdies arbeiten wir mit den Südbayerische Wohn- und Werkstätten für Blinde und Sehbehinderte (gemeinnützige GmbH) zusammen,

Die SWW und die dort tätigen Sehbehinderten freuen sich über eine anspruchsvollere Arbeit vom Verpacken und Etikettieren über Mahlen und bald Rösten bis hin zur Versandabwicklung. Es kann gelegentlich einmal zu einer Verwechslung von Sorten oder Bohnen/gemahlen kommen. Wir bitten dafür um Nachsicht und um Rücksendung. Wir bemühen uns, möglichst schnell und unkompliziert Ihre Wünsche zu erfüllen.

 

Verpackt ist unser Kaffee in recycelbare und umweltschonende Aromaschutzbeutel aus Kraftpapier, das nach FSC-Richtlinien zertifiziert ist, mit einer Barrierefolie ohne Aluminiumschicht.

 

Wir beginnen mit zwei exklusiven Bio-Sorten, einen  Filterkaffee aus Honduras und einen Espresso aus Brasilien, Peru und Mexiko. Alle Sorten gibt es aus frisch gerösteten Bohnen oder gemahlen. Dazu gibt es eine Sonderedition mit wechselnden Etiketten.

 

 Zum Namen: Das Kulturinstitut Casa de las Americas wurde im Jahr 1959 von Haydée Santamaría in Kuba gegründet. Aufgabe des Instituts ist die Förderung von Autoren, bildenden Künstlern, Musikern, Dramatikern und Literaturwissenschaftlern, Kunst- und Sozialwissenschaftlern aus Lateinamerika und der Karibik sowie die Herstellung von Kulturbeziehungen zwischen den Ländern der Region.

 

Das in Deutschland gegründete Casa de las Americas bietet ausschließlich Bio-Kaffees von Kooperativen und Genossenschaften aus Lateinamerika an.  Damit werden bessere Preise für Kleinbauernfamilien und menschenwürdige Arbeitsbedingungen auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern geschaffen.